Nachdem der Wind deutlich nachgelassen hat sind wir heute mittag wieder gestartet mit Kurs Richtung Deutschland. Während wir aus dem geschützten Hafenbecken rausfuhren kam uns ein feiner 3-Master aus England entgegen, leider nur unter motor. Ein sehr schöner Anblick. Die Ausfahrt war dann etwas holperig. Kurze, hohe Wellen aber es wurde relativ schnell wieder angenehmer. Zum Segeln hat der Wind letztendlich für uns nicht gereicht, so dass wir dann auch noch den eisernen Gustav bemühen mußten. In unserer Heckwelle habe ich ganz kurz einen kleinen Delfin gesehen, der sich aber leider nicht für uns interessierte, sondern wohl eher ans Fressen dachte – schade!
Auch hier ist das Wasser wieder reichlich mit Booten gespickt und so ist ein wachsames Auge immer nötig. Solange die Boote AIS haben ist alles recht entspannt, nur manchmal kommen doch ein paar Boote, die damit nicht ausgerüstet sind und da sollte man schon immer drauf achten. Neben den ganzen Booten gibt es dann auch noch so viele Schifffahrtszeichen, die man möglichst nicht umfahren sollte. Es ist relativ anstrengend und nicht zu vergleichen mit den Passagen auf dem Ozean, wo man oft einfach genießen und relaxen konnte. Uns geht es aber trotzdem gut und wir fiebern dem Ziel entgegen. Was wird uns wohl erwarten?
Wir fahren nun auch parallel zu unserer Kurslinie von 2013 – das ist doch sehr interessant. Damals haben wir uns aber mehr Zeit gelassen und die Schönheiten der Küstenstädte genossen.
Position: 52°41.32’N 004°29.22’E
Zeitpunkt des Versandes (UTC): 10.07.2015 04:20

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.